image1
logo

Südsee-Cup 2016

Letztes Wochenende ging es für uns Hechte an den Bodensee nach Konstanz auf den Südseecup!

Trotz einer recht zerstochenen Freitagnacht und einer längeren Diskussion über die mögliche etymologische Verwandtschaft der Worte Cheer, Skier und Chia, begann der noch bewölkte Samstagmorgen mit dem ersten Spiel gegen DISConnection Freiburg.

Unsere noch etwas schlaftrunkene Mannschaft konnte sich gegen die wesentlich wacheren und weniger sprachwissenschaftlich beschäftigten Freiburger nicht behaupten und so mussten wir uns im ersten Spiel recht eindeutig geschlagen geben.

Allerdings lässt sich ein Hecht von einem ruppigen Start in ein danach sehr sonniges Turnier nicht entmutigen und nach einem Zwischenstopp im noch kalten Pool gingen wir das nächste Spiel gegen #Ada aus Straßburg entsprechend motiviert an. Nach einem guten Start in das Spiel, drehten die Straßburger gegen Ende nochmal ordentlich auf aber letztendlich konnten wir das Spiel knapp für uns entscheiden.

Das letzte Spiel der Vorrunde trugen wir gegen Fly High aus. Unsere mittlerweile auf Betriebstemperatur und darüber hinaus heißgelaufenen Hechte konnten sich gut gegen das Team aus Lausanne behaupten, in der Vorrundengruppe so den zweiten Platz belegen und sich für ein letztes Spiel um den Aufstieg in den upper Pool in der nachmittäglichen Hitze qualifizieren. So trafen wir nach einer ausgiebigen Teambesprechung im Bodensee auf Red Light aus München. Beide Teams gaben trotz der Hitze nochmal alles und es lief auf einen Universe Point heraus. Leider konnten wir keinen weiteren Riemen auf die Orgel hauen und den letzten Punkt nicht für uns entscheiden.

Trotzdem machten wir keine langen Kiemen und ließen den ersten Turniertag entspannt bei einem guten Abendessen und kalten Getränken ausklingen. Mit modernster Kopfhörertechnik ausgestattet wurde die Silent Party zelebriert bis die Flossen müde wurden und man sich für einen kurzen Schlaf in die Zelte zurückzog, um für den zweiten Turniertag halbwegs ausgeschlafen auf den Rasen zurückzukehren.

Hier stießen wir auf alte Bekannte aus Frankfurt und durften den Turniersonntag zusammen mit den Flying Igels eröffnen. Wir hatten wesentlich weniger Probleme zu dieser frühen Stunde ins Spiel zu finden als noch am Vortag und konnten so das erste Spiel für uns entscheiden. Die Sonne brannte bereits erbarmungslos auf den Platz nieder als wir uns gegen die Gastgeber aus Konstanz auf dem Feld wiederfanden. Trotz viel Einsatz und literweise Schweiß konnten wir die Gastgeber, die an das Südseeklima des Bodensees besser angepasst waren als wir Hechte, nicht übertrumpfen. An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank für das schöne Turnier!

Dann war es soweit: Der finale Kampf um Platz 11. Die allerletzten Kräfte wurden mobilisiert, um sich noch einmal zu erheben und zusagen: So heiß ist es gar nicht und die Mückenstiche jucken auch nicht und sowieso ist das hier keine Belastung für unsere stromlinienförmigen Astralkörper! Wir trafen also in dieser finalen Schlacht, die definitiv ein wenig an Herr der Ringe erinnerte nur mit weniger Neuseeland, Orks und Gemetzel und dafür mehr Süddeutschland, Mücken und Ultimate, auf die Flying Angels aus Bern. Wir Hechte konnten uns in einem auf beiden Seiten sehr starken Spiel durchsetzen und so den 11. Platz in diesem wirklich schönen Turnier belegen.

Nochmals vielen lieben Dank für die Einladung und das Austragen, Team Südsee, und wir sehen uns bestimmt bald wieder.

Eure Hechte

2017  hechte.org